>
Norwegische Kronen

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Preise von Alkohol und Lebensmitteln in Norwegen, Beispiele zu Preisen in Oslo

Die Preise in Norwegen ändern sich ständig
... allerdings meistens nach oben. Die Löhne der Norweger steigen immer stärker und somit auch die Preise. Eine Pizza kann in Oslo schon mal 20 Euro kosten, ein Bier 8 Euro und auch die Parkgebühren sind astronomisch hoch. All das treibt den Touristen oftmals die Tränen in die Augen. Trotzdem, Oslo ist eine moderne und recht schöne Stadt. Wenn da nicht diese Preise wären.

Wir waren im Sommer dort ... wunderbar! Ich mag es, im Biergarten zu sitzen und die Leute zu beobachten. Aber ehrlich, ein Glas Bier für 8 Euro? Da sitzt man nicht lange dort. Doch halt: Norwegen sollte man trotzdem erleben. Denn dieses Land ist wunderschön. Auch mit weniger Geld, lässt sich ein schöner Norwegenurlaub verbringen.

Kauft man in norwegischen Supermärkten speziell die verbilligten Tagesangebote, sind die Preise immer noch um ein Drittel höher als bei uns. Ansonsten sollte man den doppelten Preis einkalkulieren.
Schwierig wird es, wenn Sie Alkohol kaufen möchten. Dazu ein paar Hinweise und Tipps: Wenn Sie Bier kaufen möchten, ist es besser, weiter aufs Land zu fahren, zu den kleinen Supermärkten. Diese dürfen im Allgemeinen Bier verkaufen und hier ist es viel preiswerter als im staatlichen Alkoholverkauf Vinmonopolet. Vinmonopolet gibt es nur in Städten und hat saftige Preise, die einem die Lust auf ein Glas Wein am Abend echt vermiesen. Wenn Sie also z. B. Wein kaufen möchten, kommen sie nicht umhin, dem Vinmonopolet einen Besuch abzustatten.

Alhohol Norwegen

Wer glaubt, Benzin oder Diesel seien billiger in einem Erdöl förderndem Land, der irrt. Die Spritpreise liegen etwas höher als in Deutschland, aber nicht sehr viel.

Preise für Campingübernachtungen mit einem Wohnwagen, Wohnmobil oder Zelt variieren in den einzelnen Sterneklassen von 80 bis 160 NOK* (10-20 Euro) pro Wohneinheit und Tag für 2 bis 3 Sterne und 120 bis 350 NOK* für 4 bis 5 Sterne. Geöffnet sind die Campingplätze meist von 7 bis 23 Uhr. Manche Plätze haben rund um die Uhr geöffnet.

Wer in Norwegen zelten möchte, darf das überall in der Natur, und zwar kostenlos. Man nennt das dort Jedermannsrecht (allemannsretten). Gewisse Anstandsregeln sollte man aber einhalten. So sollte der Abstand bis zum nächsten Haus oder zur nächsten Hütte schon etwa 150 Meter sein. Eingezäuntes oder bewirtschaftetes Land zählt nicht dazu. Weitere Infos zu Campinghütten, Wohnwagen und vieles mehr finden Sie hier auf der Webseite.

Ausgewählte Preise für Fähren und Brücken:

Preis Überfahrt Öresundbrücke (PKW, Wohnmobil bis 6 Meter): 50 Euro*
Preis Fähre Rostock - Gedser, Pkw, Hin und Rückfahrt: ca. 270 Euro*
(inkl. Helsingør - Helsingborg: ca. 360 Euro, inkl. Öresundbrücke: ca. 360 Euro*)
Preis Fähre Puttgarden - Rødby, Pkw, Hin- und Rückfahrt: ca. 190 Euro*
- inkl. Helsingør - Helsingborg: ca. 270 €*, inkl. Öresundbrücke: 260 €*
Preis Fähre Kristiansand - Hirtshals, Pkw, Hin- und Rückfahrt: ca. 420 EURO*
Preis Fähre Hirtshals - Bergen: ca. 780 €* (mit Fjordline)
Preis Fähre Larvik - Hirtshals: ca. 300 €* (mit Colorline)

Alle Fährverbindungen und Preise finden Sie hier.

*Preise 2020, manchmal abhängig von der Anzahl der Personen (oft zählt nur das Auto), Komfort, Fahrzeug und Zeitpunkt der Fahrt. Günstiger fährt man immer wochentags!

Hier weitere ausgewählte Preisbeispiele für Bier und Wein.
Es handelt sich dabei um Beispiele. Diese können von Markt zu Markt sehr unterschiedlich sein. Es wurden die preiswertesten Artikel gewählt:

Artikel Preis in Kronen ca. Preis in Euro ca.
0,5 l Bier (Vinmonopolet)
0,5 l Bier (Supermarkt Dorf)
0,75 l Wein (Vinemonoplet)
0,75 l Martini (Vinemonoplet)
1 l Milch
Marmelade
Butter
1 l Limonade
1 l Wasser
Gummibären 300g
Tafel Schokolade
12 Eier
Käse 500g
1 l Diesel
40,00
30,00
100,00
200,00
15,00
25,00
20,00
20,00
10,00
25,00
25,00
20,00
50,00
12,00
4,95
2,95
9,90
19,80
1,50
2,50
2,00
2,00
1,00
2,50
2,50
2,00
4,95
1,20

Kurs 11.02.2020: 1,00 EUR= 10,01 NOK


Insgesamt ist ein Urlaub in Norwegen schon teurer als bei uns. Auch Gaststättenbesuche wie in den preiswerteren südlichen Ländern sind Familien mit Kindern kaum zu empfehlen. Der Genuss eines Bieres kann da schnell zur schmerzlichen finanziellen Erfahrung werden. Ein Glas schlägt durchaus mit 8 Euro zu Buche. Aber urteilen Sie bitte nicht zu früh. Nudeln, Kartoffelgerichte, belegte Brot und viele andere einfache und sehr schmackhafte Gerichte, zubereitet in einer Blockhütte mit Ausblick auf die Berge, sind alles andere als nur ein Ersatz für einen Schnellimbiss aus den USA. Und selbst wenn Sie auf einen solchen nicht ganz verzichten können, werden Sie genügend Möglichkeiten in den Städten haben, Pommes, Burger und Co. zu erstehen.

Einfuhrbestimmungen für Alkohol und Zigaretten

Typisch norwegisch essen gehen ist leider nicht immer einfach
Was ist typisch norwegisches Essen überhaupt? Die Hauptrolle spielt meist Fisch – in allen denkbaren Variationen zubereitet und mit teils deftigen Beilagen serviert. Leider ist es sehr schwer, in den ländlichen Gebieten eine entsprechende Gaststätte zu finden. Selbst in den kleineren Städten ist das ein Problem. Schon ärgerlich, wenn man in atemberaubender Landschaft nur ein chinesisches Restaurant findet. Überhaupt ist das ‚schnelle Essen‘ in Norwegen sehr weitverbreitet. Schade, wie ich finde.

Trotz alledem! Von nüchternen über saure oder süßsaure bis süße und salzige Rezepte lässt die norwegische Küche nichts aus. So manch einst Abgeneigter ist in Norwegen, nicht nur wegen des Lachses, zum Fischliebhaber geworden. Aber es gibt auch eine reichhaltige Palette an Fleischgerichten, und diese sind nicht selten delikat und teilweise für fremde Gaumen ungewöhnlich zubereitet.

Kjoettkoeker

Das essen die Norweger am liebsten

Am allerliebsten essen die Norweger aber immer noch Mors Kjoettkoeker. Diese skandinavische Speise gibt es so ähnlich in Schweden und heißt dort Köttbullar (kennen Deutsche natürlich von Ihren Einkäufen bei einem bestimmten schwedischen Möbelhaus). Mors Kjoettkoeker sind einfache kleine Frikadellen oder Hackbällchen und das Sonntagsessen schlechthin. Sie sind so beliebt, dass, selbst an wichtigen Feiertagen wie Weihnachten gereicht, sich immer wieder alle darauf freuen. Es ist nichts Besonderes an ihnen, und dies zeigt zusammen mit der einfachen Soße und Beilage die Zweckmäßigkeit der norwegischen Küche. Einfach und nahrhaft, wie seit Jahrhunderten.
Äußerst beliebt sind auch Fiskekaker (Fischfrikadellen), Fiskeboller (Fischklößchen) oder Fiskepudding. In vielen Haushalten ist das eine oder andere immer vorhanden. Außerdem sind diese drei Gerichte sogenannte Schnellgerichte und in unterschiedlichen Portionsgrößen in jedem Supermarkt erhältlich. In heller Soße erhitzt oder im Backofen kurz gebacken, sind dies äußerst schmackhafte und sättigende Gerichte.

E
Fischgericht oder andere Gerichte. Immer ein Genuss.s ist interessant, was sich die norwegische Küche an alten, teils bis in die Wikingerzeit zurückreichenden Gerichten, erhalten hat. Pfannkuchen oder Milchbrei mit jeweils unterschiedlichstem Fruchtmus, meist für den Samstag, Koch- und Bratfisch oder eben Frikadellen am Sonntag. Auch Hammelfleisch ist im Land der Wikinger ein beliebtes Essen. Faerekjoett, also Hammel, ist in verschiedener Variation das Herbstgericht. Zur Schlachtzeit wird es besonders gerne mit Weißkohl gegessen, vor allem als der deftige Eintopf Färikäl.

Zwei aus dem Mittelalter stammende Fischgerichte sind für die Einheimischen und Unerschrockene zum einen Lutefisk, ein gelaugter, eingeweichter Stockfisch, der bevorzug zu Weihnachten mit Salzkartoffeln, Erbsenmus und knusprig gebratenen Speckscheibchen serviert wird. Zum anderen wird im östlichen Landesinneren eine leckere Delikatesse namens Rakoerret zubereitet. Hierzu wird eine Forelle zwei bis drei Wochen in Salzlake gelegt und dann mit Zwiebelringen, Rahm und gebackenen Kartoffelfladen verspeist.

dinner table 444434 640Die Natur gibt die Nahrung, und so haben auch die Samen im Norden einen ganz besonderen Leckerbissen, dessen Rezept schon Jahrhunderte alt ist: Finnebiff. Von den Knochen abgeschabtes Rentierfleisch wird im Winter im Schnee vergraben und später im gefrorenen Zustand angebraten und dann gedünstet. Die anfallende Soße wird mit Sauerrahm eingekocht und alles mit Salzkartoffeln und Preiselbeeren serviert.

Aber auch in Norwegen hat die moderne Esskultur Einzug gehalten. Schnell- und Fertiggerichte sind bei den meisten Familien in der Woche fast an der Tagesordnung, und am Wochenende darf es auch immer häufiger Pizza oder Brathähnchen sein. Auch andere Fastfood-Gerichte wie Poelse med Broed (Hot Dog) bekommt man an Tankstellen, an fast jedem Kiosk und allen Gatekjoekken (Schnellimbissen) zu kaufen. Die telefonische Bestellung einer Pizza ist nicht ganz so einfach wie in Deutschland. Meist ist dies nur in größeren Städten wie Oslo oder Bergen möglich, da viele Siedlungen relativ weit auseinander liegen und dünn bevölkert sind.

Wie eingangs erwähnt erweist sich der Erwerb von Alkohol als alles andere als einfach. Bier bekommt man auch im Supermarkt (oft aber nur in den Supermärkten auf dem Land, in Städten meist nur im Vinmonopolet), aber Weine und Schnaps sind nur im Vinmonopolet erhältlich. Die Preise ermuntern nicht zum Kauf. Näheres zu Preisen finden Sie hier.

Es ist wohl günstiger, alle Speisen und Delikatessen des Landes mit Mineralwasser zu genießen, oder sich im Falle eines Gaststättenbesuchs eine Karaffe eiskaltes Leitungswasser zu bestellen. Diese bekommen Sie mit etwas Glück sogar kostenlos!