Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Über das Auswandern und den Umzug nach Norwegen sowie Infos über das Leben im Land

Lebensstandard, Einkommen (Löhne) und Gleichberechtigung
2018 wurde Norwegen wiederholt von der UN zum Land mit dem höchsten Lebensstandard gewählt. Die Kriterien sind das durchschnittliche Einkommen, das Ausbildungsniveau der Einwohner sowie die Lebenserwartung. Das BIP Norwegens lag 2018 pro Kopf bei rund 73.000 Euro. Zum Vergleich das deutsche BIP 2018: 43.000 Euro.
Die Löhne und Gehälter liegen im Schnitt bei 5000 Euro. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass die Lebenshaltungskosten in Norwegen auch deutlich höher sind!

Die Lebenserwartung der Norweger liegt im Schnitt bei 83 Jahren. In Sachen Gleichberechtigung liegt das Land auf Platz 1. Es gibt Betreuungsgeld für Eltern mit kleinen Kindern: NOK 3303 (413 EUR), eine gute Kinderbetreuung und Kindergeld: NOK 970 (121 EUR). Falls Sie in Norwegen heiraten möchten, schauen Sie bitte auf diese Seite: www.domstol.no

Norwegen ist kein Mitgliedsland der EU und hat dies auch nicht vor. Dabei schien 1994 schon fast alles klar zu sein: Gemeinsam mit Finnland, Schweden und Österreich sollte Norwegen zum 1. Januar 1995 der EU beitreten. Aber fünf Wochen davor lehnte die Bevölkerung Norwegens mit 52 Prozent die EU-Mitgliedschaft ab. Somit ist Norwegen das bis dato einzige Land, das im Vorfeld eine EU-Mitgliedschaft abgelehnt hat – und dies bereits zum zweiten Mal: Schon 1972 hatte ein erstes Referendum über einen Beitritt zur EG keine Mehrheit gefunden.

Das Königreich Norwegen schlägt seit jeher eigene Wege ein. Die Ölvorkommen haben sicher auch dazu beigetragen, dass dies so möglich war und ist. Den Norwegern geht es gut. Vielleicht zu gut? Die Lohnkosten der Unternehmen haben seit 2000 um 70 Prozent zugelegt. Die Norweger selbst sind hingegen auf dem Freizeit-Trip. Haus, ein kleines Extradomizil am See, Unternehmungen mit den Kindern und wenn möglich schon Donnerstagabend raus zur Hütte in den Bergen und die Arbeit einfach Arbeit sein lassen ... all das sorgt bei den Wirtschaftsexperten Norwegens für Stirnrunzeln. Sie warnen: Auf Dauer wird das nicht gutgehen.

Welche Sprache sollte man sprechen?
Es genügt in der Regel das erlernte Schulenglisch. Viele Norweger haben Grundkenntnisse in Deutsch. Aber es gilt die Faustregel, dass man als ausländischer Arbeitnehmer in sechs Monaten die norwegische Sprache über die Belegung von Kursen erlernt haben sollte. Zumindest im täglichen Leben und auf der Arbeit sollte nach dieser Zeit eine Kommunikation möglich sein. Dieses ist in den meisten Arbeitsverträgen sogar festgeschrieben, um auf Dauer im Unternehmen arbeiten zu können. Vorherige Urlaubsreisen nach Norwegen sind natürlich auch von Vorteil.
Vorkenntnisse kann man am PC erlernen. Zu empfehlen ist die Lernsoftware von norwegisch-aktiv.de. Laden Sie die Demo-Version herunter, installieren Sie diese und probieren Sie sie aus. Man kann sich alles anhören, Übungen machen und vieles mehr. Der Sprachtrainer kostet ca. 60 Euro. Eine Investition, die sich im Hinblick auf ein womöglich geplantes neues Leben in Norwegen sicherlich lohnt. Denn je besser man auch sprachlich vorbereitet ist, desto einfacher ist der Anfang in Norwegen.

Die Währung
Zahlungsmittel Norwegens ist die Norwegische Krone (NOK). Mit dem Gesetz zum Geldwesen (17. April 1875) wurden Specie-Taler und Skilling durch Krone und Øre ersetzt. Norwegen ist das teuerste Land Europas. 1 EUR entspricht ziemlich exakt 10 Kronen (Stand 12/2019).

Auswandern bzw. Umzug nach Norwegen
Bevor Sie diese Möglichkeit in Betracht ziehen, sollten Sie unbedingt einige Sachen beachten. Bitte fragen Sie sich:

- Kenne ich Norwegen so gut, um den Umzug zu wagen?

- Spreche ich die Sprache? (Englisch hilft weiter, reicht jedoch nicht)
- Wird meine Ausbildung anerkannt?
- Komme ich mit eventueller Einsamkeit klar? (Norwegen kann sehr einsam machen)
- Mag ich viel Schnee und Kälte? (In manchen Gegenden werden im Winter Straßen gesperrt)
- Wird mein erlernter Job gebraucht?
- Möchte meine Familie das auch?
- Komme ich damit klar, Freunde, Familie und Bekannte zurückzulassen?
- Bin ich mir darüber im Klaren, dass Norwegen sehr teuer ist?
- Habe ich bedacht, dass der Umzug sehr teuer werden kann? (3000 Euro und mehr)
- Habe ich an soziale Absicherung, Rente und Krankenkasse gedacht? ... u. v. m.

Wenn sie nur eine Frage mit nein beantworten, könnten Probleme entstehen.


Überprüfen Sie auf jeden Fall folgendes:
Sind Ihre Papiere noch gültig?
Sind wichtige Dokumente übersetzt und beglaubigt worden?

Die nötige Aufenthaltserlaubnis bekommen Sie in der örtlichen Polizeidienststelle. Dann müssen sie zum Einwohnermeldeamt (Folkeregisteret).
Weitere Infos unter: Arbeiten in Norwegen

Kriminalität
Kriminalität gibt es kaum in Norwegen. Sie ist, natürlich, in den Großstädten eher anzutreffen als auf dem Land. Bestimmte Stadteile von Oslo sollten zu bestimmten Tageszeiten besser gemieden werden, Grønland z.B.

Toiletten
Gewöhnungsbedürftig! Gaststätten in Norwegen und Schweden haben oft nur eine Toilette für Frauen und Männer. Mit Frauen in einer Schlange stehen vor dem WC ist ungewohnt, aber dies steigert durchaus die Möglichkeit, die künftige Angebetete (rein zufällig, versteht sich) kennenzulernen.